• 24. April 2024

Funktionslosigkeit des Berliner Baunutzungsplans: BVerwG hebt Entscheidung des 10. Senats des OVG auf!

Entscheidung aus 2020 bestätigt

Zur Frage, ob der Berliner Baunutzungsplan mit der Festsetzung einer GFZ von 1,5 im innerstädtischen Bereich noch Wirkung beanspruchen kann, gab es bislang divergierende Auffassungen der beiden Baurechtssenate des OVG Berlin-Brandenburg:

 

  • So hat der 2. Senat im Jahr 2020 in zwei von uns geführten Verfahren den Baunutzungsplan für ein Baugebiet in Neukölln hinsichtlich der GFZ für funktionslos erklärt, weil die Festsetzung aufgrund der tatsächlichen baulichen Entwicklung ihre Steuerungskraft verloren habe.
  • Hingegen hat der 10. Senat mit Urteil vom 22. Februar 2023 den Baunutzungsplan in einem ebenfalls von uns geführten Verfahren für einen Bereich in Kreuzberg weiterhin für wirksam erklärt. Zwar habe die Festsetzung einer GFZ von 1,5 ihre Steuerungsfunktion verloren, dies sei aber nicht hinreichend „offenkundig“. Hierbei stellte der 10. Senat auf einen  „Durchschnittbetrachter“ ab, der ohne weitere Hilfsmittel die tatsächliche Überschreitung der GFZ nicht feststellen könne. Zudem stellte der 10. Senat – anders als der 2. Senat – lediglich auf eine Betrachtung des Baublocks ab.

 

Das Bundesverwaltungsgericht hat das Urteil des 10. Senats nun aufgehoben und die Sache zur anderweitigen Verhandlung und Entscheidung an das Oberverwaltungsgericht zurückverwiesen. Hierbei stellt das BVerwG zwei Fehler in der Entscheidung des 10. Senats fest:

 

  • Das Oberverwaltungsgericht sei zu Unrecht davon ausgegangen, dass Betrachtungsraum für die Funktionslosigkeit stets der Baublock sei. Vielmehr sei „grundsätzlich das Plangebiet“ maßgeblich, welches durch den Zuständigkeitsbereich des jeweiligen Bezirks begrenzt sei. Das schließe eine Begrenzung auf ein kleineres Teilgebiet nicht aus, „wenn die betroffene Festsetzung ihre Wirkung nach der Plankonzeption der Gemeinde gerade in diesem Teilbereich entfalten soll“.

 

  • Vor allem sei die Annahme des Oberverwaltungsgerichts fehlerhaft, für die Frage der Offenkundigkeit der Funktionslosigkeit sei auf den Empfängerhorizont eines Durchschnittsbürgers abzustellen. Vielmehr könne sich die Offenkundigkeit nur „nach einer durch besondere Fachkenntnisse geprägten Betrachtungsweise“ und nicht nach dem Erkenntnishorizont eines wie auch immer gearteten „Durchschnittsbetrachters“ bemessen.

 

Das BVerwG tendiert somit offenkundig zu den Maßstäben, die der 2. Senat des OVG anlegt. Der 10. Senat muss nun unter Beachtung der Vorgaben des BVerwG erneut ermitteln und entscheiden.

Pressemitteilung des BVerwG

Die Entscheidung des OVG Berlin-Brandenburg aus 2020 wird näher kommentiert im Aufsatz Dyroff in GE 2020, 1223 ff, link: Aufsatz 2020 BNP Dyroff GE 19-20.

Autor

Axel Dyroff

Rechtsanwalt

Weitere Beiträge

• 23. Mai 2024

Milieuschutz: Erfolg beim OVG

• 14. Mai 2024

Schwarzgeldabrede bei Grundstückskaufverträgen

Steuerhinterziehungsabsicht allein führt nicht zur Nichtigkeit eines Grundstückskaufvertrages
• 24. April 2024

BVerwG urteilt über den Berliner Baunutzungsplan

Zur Frage, ob der Berliner Baunutzungsplan mit der Festsetzung einer GFZ von 1,5 noch Wirkung beanspruchen kann, gab es bislang divergierende Auffassungen
• 21. März 2024

Umwandlung nach § 250 BauGB: VG Berlin lehnt Genehmigung ab

Für den Ausnahmefall „Veräußerung an Mieter“ ist eine gesicherte Prognose erforderlich
• 21. März 2024

Bauvertrag: Vertragsstrafe unwirksam

Der Bundesgerichtshof hat mit Urteil vom 15. Februar 2024 eine weitere Grundsatzentscheidung zur Wirksamkeit von Vertragsstrafenklauseln gefällt.
• 07. März 2024

Teileigentum zu Wohnungseigentum: Umwandlung erleichtert

Nach der neuer AVA bedarf es keiner aus dem Aufteilungsplan ersichtlichen Mindestausstattung für die Abgeschlossenheit einer Wohnung im Sinne von § 3 Abs. 3 WEG.
• 22. Februar 2024

Klagebefugt ist (nur) die GdWE!

Keine Klagebefugnis, wenn es um rein grundstücksbezogene Abwehrrechte geht, die allein der Wohnungseigentümergemeinschaft zustehen.
Meldung • 20. Dezember 2023

Vorkaufsrecht und Abwendungsvereinbarung

OVG Berlin-Brandenburg bestätigt die Kündbarkeit von Abwendungsvereinbarungen
• 06. November 2023

Bebauungstiefe und Baunutzungsplan

Entscheidend ist die Frage, ob die Behörde für eine Ausnahme von der Bebauungstiefe die Zustimmung des Nachbareigentümers verlangen kann oder muss.
• 28. September 2023

update GbR

Ab 1. Januar 2024 wird für die Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR) ein Gesellschaftsregister eingeführt. Die GbR wird zur eGbR. Wenn die GbR eine Immobilie hat, bestehen
• 21. September 2023

Wohnungskaufvertrag:

Ein lesenswertes Lehrstück des OLG Koblenz zu Grundfragen der Gewährleistung beim Kauf einer Eigentumswohnung #Instandhaltungsrücklage #Sachmangel #Beschaffenheitsvereinbarung
• 17. August 2023

#stellefrei

• 11. August 2023

Beweisverfahren: BGH ändert Rechtsprechung zur Verjährung

Die Verjährung von Mängelansprüchen wird – wie bei eine Klage – durch das selbstständige Beweisverfahren gehemmt. Die Hemmung endet nach Beendigung des Verfahrens.
• 08. August 2023

Dachterrasse: Isoliertes Sondereigentum zulässig

An einer im Dachgeschoss gelegenen Dachterrasse kann Sondereigentum auch dann begründet werden, wenn diese an keine Wohnungs- oder Teileigentum angebunden ist (KG, Beschluss v
• 16. Juni 2023

WEG: Der zertifizierte Verwalter kommt

Jeder Wohnungseigentümer kann verlangen, dass ein zertifizierter Verwalter bestellt wird. Dieser Anspruch kann auch gerichtlich durchgesetzt werden.
Meldung • 15. Mai 2023

Vorkaufsrecht und Abwendungsvereinbarung

Mit Beschluss vom 9. September 2022 hatte das Verwaltungsgericht Berlin – 19. Kammer – entschieden, dass Abwendungsvereinbarungen wegen der rechtswidrigen Vorkaufsrechtsausübu
Meldung • 20. April 2023

Reservierungsvereinbarung unwirksam

Meldung • 03. April 2023

Barzahlung Bye-bye

Bei Immobiliengeschäften gilt seit dem 1. April 2023 ein Barzahlungsverbot. Dessen Einhaltung ist der Notarin bzw. dem Notar nachzuweise