• 21. September 2023

Wohngskaufvertrag: Angabe der Rücklage ist keine Beschaffenheitsvereinbarung

Sachverhalt

Dem Streit lag der Verkauf einer Eigentumswohnung zugrunde. In dem notariell beurkundeten Wohnungseigentumskaufvertrag war u.a. folgende Angabe enthalten:

Der Anteil an der Instandhaltungsrücklage beträgt nach Angaben zum 10.05.2019 EUR 31.530,46, ist im Kaufpreis enthalten und geht mit Besitzübergang über.“

Im Exposé war folgende Angabe enthalten:

Anstehende Investitionen:

Dachsanierung ca. 30.000€; Rücklagen vorhanden

Reparatur Freitreppe bzw. Geländer Freitreppe; Rücklagen vorhanden.

Rücklagen Hausverwalterkonto:

Ca. 50.000 € per 08-2017-derzeit geparkt für o.g. anstehende Investitionen“.

Der Käufer verklagte den Verkäufer auf Zahlung von EUR 31.530,46, weil es keine Instandhaltungsrücklage in dieser Höhe gab. Der Kaufgegenstand sei deshalb mangelhaft. Über den Mangel sei er arglistig getäuscht worden.

Entscheidung:

Das OLG (Urt. v. 17. Mai 2023 – 14 U 1098/22) wies die Klage ab, nachdem das Landgericht die Forderung noch zugesprochen hatte.

Ein Mangel liege nicht vor. Es fehle an einer Beschaffenheitsvereinbarung. Die Formulierung „nach Angaben“ in dem Passus mache deutlich, dass es sich nicht um eigenes Wissen des Verkäufers handele. Der Käufer könne deshalb nicht erwarten, dass der Verkäufer die Haftung für die Richtigkeit der Angabe übernehmen wolle. Zudem sei die Rücklage ohnehin Gemeinschaftsvermögen der WEG und könne nicht selbstständig veräußert werden. Der Käufer müsse stets damit rechnen, dass eine angesammelte Instandsetzungsrücklage bei Besitzübergang nicht mehr vorhanden sei. Allein die Tatsache, dass die Instandhaltungsrücklage ein wertbildender Faktor sei, begründe noch keine Beschaffenheitsvereinbarung.

Kommentar

Die Entscheidung ist für diesen besonderen Einzelfall richtig, darf aber nicht verallgemeinert werden. Ein Betrag in der Höhe war vorhanden, stammte aber aus einer Vergleichszahlung und war nicht durch die Wohnungseigentümer „angespart“ worden.

Was lehrt der Fall?

Es gibt nur das Vermögen der WEG; eine separate Veräußerung von „Anteilen“ ist nicht möglich.

Ein Kaufvertrag über eine gebrauchte Eigentumswohnung enthält im Regelfall einen Ausschluss der Gewährleistung. Darauf kann sich der Verkäufer nicht berufen, wenn er einen Mangel arglistig verschwiegen hat.

Der Ausschluss gilt aber im Regelfall nicht für eine Beschaffenheitsvereinbarung. Wesen einer Beschaffenheitsvereinbarung ist, dass sich eine Partei an eine bestimmte Angabe binden und dafür haften will, wenn die Angabe nicht zutrifft.

Eine Beschaffenheitsvereinbarung kann sich auch aus den Umständen ergeben. Das gilt im Grundstückskaufvertrag aber nur eingeschränkt. Wenn bestimmte Eigenschaften der Wohnung nicht in den Vertrag aufgenommen werden, scheidet eine Beschaffenheitsvereinbarung aus. Wenn der Käufer möchte, dass bestimmte Angaben im Exposé den Käufer binden, muss dieses in den Vertrag selbst aufgenommen werden.

„Nach Angabe“ entlastet den Verkäufer nicht unbedingt, wenn die Angabe von ihm selbst stammt. Angaben sollten nicht ins Blaue hinein gemacht werden.

Die WEG-Rücklage kann ein wertbildender Faktor und Gegenstand einer Beschaffenheitsvereinbarung sein. Das sollte dann explizit so formuliert werden.

Die Instandhaltungsrücklage wird nicht mehr als grunderwerbsteuermindernd anerkannt.

Die vollständige Entscheidung kann man hier nachlesen: bit.ly/48lKbeu

Autor

Dr. Cornelius Pfisterer

Rechtsanwalt und Notar, Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht

Weitere Beiträge

• 23. Mai 2024

Milieuschutz: Erfolg beim OVG

• 14. Mai 2024

Schwarzgeldabrede bei Grundstückskaufverträgen

Steuerhinterziehungsabsicht allein führt nicht zur Nichtigkeit eines Grundstückskaufvertrages
• 24. April 2024

BVerwG urteilt über den Berliner Baunutzungsplan

Zur Frage, ob der Berliner Baunutzungsplan mit der Festsetzung einer GFZ von 1,5 noch Wirkung beanspruchen kann, gab es bislang divergierende Auffassungen
• 21. März 2024

Umwandlung nach § 250 BauGB: VG Berlin lehnt Genehmigung ab

Für den Ausnahmefall „Veräußerung an Mieter“ ist eine gesicherte Prognose erforderlich
• 21. März 2024

Bauvertrag: Vertragsstrafe unwirksam

Der Bundesgerichtshof hat mit Urteil vom 15. Februar 2024 eine weitere Grundsatzentscheidung zur Wirksamkeit von Vertragsstrafenklauseln gefällt.
• 07. März 2024

Teileigentum zu Wohnungseigentum: Umwandlung erleichtert

Nach der neuer AVA bedarf es keiner aus dem Aufteilungsplan ersichtlichen Mindestausstattung für die Abgeschlossenheit einer Wohnung im Sinne von § 3 Abs. 3 WEG.
• 22. Februar 2024

Klagebefugt ist (nur) die GdWE!

Keine Klagebefugnis, wenn es um rein grundstücksbezogene Abwehrrechte geht, die allein der Wohnungseigentümergemeinschaft zustehen.
Meldung • 20. Dezember 2023

Vorkaufsrecht und Abwendungsvereinbarung

OVG Berlin-Brandenburg bestätigt die Kündbarkeit von Abwendungsvereinbarungen
• 06. November 2023

Bebauungstiefe und Baunutzungsplan

Entscheidend ist die Frage, ob die Behörde für eine Ausnahme von der Bebauungstiefe die Zustimmung des Nachbareigentümers verlangen kann oder muss.
• 28. September 2023

update GbR

Ab 1. Januar 2024 wird für die Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR) ein Gesellschaftsregister eingeführt. Die GbR wird zur eGbR. Wenn die GbR eine Immobilie hat, bestehen
• 21. September 2023

Wohnungskaufvertrag:

Ein lesenswertes Lehrstück des OLG Koblenz zu Grundfragen der Gewährleistung beim Kauf einer Eigentumswohnung #Instandhaltungsrücklage #Sachmangel #Beschaffenheitsvereinbarung
• 17. August 2023

#stellefrei

• 11. August 2023

Beweisverfahren: BGH ändert Rechtsprechung zur Verjährung

Die Verjährung von Mängelansprüchen wird – wie bei eine Klage – durch das selbstständige Beweisverfahren gehemmt. Die Hemmung endet nach Beendigung des Verfahrens.
• 08. August 2023

Dachterrasse: Isoliertes Sondereigentum zulässig

An einer im Dachgeschoss gelegenen Dachterrasse kann Sondereigentum auch dann begründet werden, wenn diese an keine Wohnungs- oder Teileigentum angebunden ist (KG, Beschluss v
• 16. Juni 2023

WEG: Der zertifizierte Verwalter kommt

Jeder Wohnungseigentümer kann verlangen, dass ein zertifizierter Verwalter bestellt wird. Dieser Anspruch kann auch gerichtlich durchgesetzt werden.
Meldung • 15. Mai 2023

Vorkaufsrecht und Abwendungsvereinbarung

Mit Beschluss vom 9. September 2022 hatte das Verwaltungsgericht Berlin – 19. Kammer – entschieden, dass Abwendungsvereinbarungen wegen der rechtswidrigen Vorkaufsrechtsausübu
Meldung • 20. April 2023

Reservierungsvereinbarung unwirksam

Meldung • 03. April 2023

Barzahlung Bye-bye

Bei Immobiliengeschäften gilt seit dem 1. April 2023 ein Barzahlungsverbot. Dessen Einhaltung ist der Notarin bzw. dem Notar nachzuweise